17. Ideologie der NS

 

Rassismus: Nationalsozoialisten betonen dass die einzelnen Rassen verschiedene Wertigkeiten haben. Denkfehler: Es steht nirgends festgeschrieben dass z.B Juden weniger wert sind als die Germanen.


Jüdische Weltverschwörung: Amerikanische, kapitalistische Juden verschwören sich mit kommunistischen  Juden gege die germanische Rasse.
 Denkfehler: Kommunisten arbeiten nicht mit Kapitalisten zusammen


Antisemitismus: Wegen der jüdischen Weltverschwörung und dem Rassenkampf müssen die Juden vernichtet werden.

Denkfehler: Es gibt keine Weltverschwörung, Rassismus ist unlogisch


Sozialdarwinismus: Starke Menschen müssen die schwachen unterdrücken.
Begründung: Evolutionstheorie, Naturwelt
Denkfehler: Die Naturwelt kann nicht 1:1 auf die Gesellschaft übertragen werden


Aggressiver Nationalismus: Die Deutschen müssen den ihnen zustehenden Lebensraum (vor allem im Osten) zurückerobern.
Folge dieser Politik muss ein Krieg mit der Sowjetunion sein.
Denkfehler: Es gibt keinen Lebensraum, der den Deutschen zusteht.
                   

Antikapitalismus: Die Betriebe müssen verstaatlicht werden.
Hintergrund: Hitler wollte nur die Juden enteignen. Die großen Industriebetriebe hat er dagegen für seinen großen Krieg gebraucht.
Man kann also nicht sagen, dass Hitler ein Antikapitalist war.
Hier ist vielmehr zu erkennen, dass Hitler die NSDAP auch den Unzufriedenen schmackhaft machen wollte.


Antimarxismus: Die NSDAP kämpft gegen den Kommunismus, weil dieser ein politischer Feind ist und die Juden dort herrschen. (Weltverschwörung)
Denkfehler: Es gab zwar mächtige Juden in der Sowjetunion, aber diese waren in der Minderheit und es gab keine Weltverschwörung.


Volksgemeinschaft: Das ganze Volk soll vereinigt sein in einer Volksgemeinschaft.
Denkfehler: Der Antisemitismus und Sozialdarwinismus widerspricht der Vorstellung von der Volksgemeinschaft. Auch ist diese Vorstellung in einer solchen Gesellschaft nicht ganz zu realisieren, da zu verschiedene Interessen aufeinandertreffen.


Führerprinzip: Es gibt einen Menschen im Staat, der alle Macht hat. So kann man mehr erreichen als in einer Demokratie,denn dort ist eine Vielzahl von leitenden Menschen, die sich die Macht teilen, von schwankenden Wahlergebnissen abhäng und kann so in der kurzen Zeit nichts erreichen.
Denkfehler: In einem solchen System, in dem keine Kritik geduldet wird, ist keine Kontrolle möglich.

So wird eine gefährliche Politik nicht als solche erkannt und eine Korrektur ist nicht möglich.

 

 


Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren: