8. Deutsche Revolution


Die Doppelausrufung der Republik


8.8.1918:
Das war der sogenannte schwarze Tag, weil  Amerika im ganz großen Stil Panzer zur Vernichtung   Deutschlands einsetzte.

Ende September 1918:
Gegen Ende September 1918 gestand die Oberste Heeresleitung (OHL) die Niederlage ein und wollte mit den Amerikanern verhandeln, diese jedoch lehnten es strikt ab, sie wollten mit Demokraten verhandeln.

3.10.1918:
Der liberale Max von Baden wird vom Kaiser zum Kanzler ernannt. Wilhelm hofft dadurch das Wohlwollen der Amerikaner zu erlangen.

26.10.1918:
Ludendorff wird aus der Obersten Heeresleitung (OHL) entlassen.

28.10.1918:
Es fand im Prinzip eine Vorrevolution statt, nämlich die Parlamentarisierung, das bedeutet, dass in Zukunft der Kanzler von den Reichstag ernannt wird.
 
Ende Oktober:
 Es kam der Befehl an die Flotte, erneut gegen Großbrittanien auszulaufen und ihnen noch einmal "wehzutun".

Ende September:
Die Folge war der Matrosenaufstand und damit die Befehlsverweigerung in Kiel.

Die Folge davon war, dass in ganz Deutschland Arbeiter-und Soldatenräte gewählt wurden.

Am 10.11.1918:
Wilhelm II. dankt schlussendlich ab.


Am 9. November 1918:
Die Republik wird gleich zweimal ausgerufen. Einmal vom demokratischen Denker Philipp Scheidemann und einmal vom eher kommunistisch geprägten Karl Liebknecht, dessen Vorbild Russland war.                                                                   
                                                               
     

Phillip Scheidemann












Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren: