7. Versailler Vertrag

Was stand im Versailler Vertrag?

1.
Im Versailler Vertrag stand , dass Deutschland in Zukunft Vieh,  alle schweren Waffen, Kohle etc. an Frankreich ausliefern muss. Außerdem enthielt der Versailler Vertrag, dass Deutschland nur noch 100 000 Berufssoldaten haben durfte, diese reichten nicht mehr aus um einen Krieg zu führen, sondern lediglich noch um sich zu verteidigen, desweiteren wurde die Kriegsmarine auf 15 000 Mann gekürzt.

2.
Deutschland musste auch viel Land abgeben wie z.B Elsass-Lothringen an Frankreich, die es wieder zurückhaben wollten, Westpreußen musste Deutschland an Polen abtreten. Desweiteren wurden Deutschland alle Kolonien, die es besaß abgenommen und an den Völkerbund abgetreten. Diese Kolonien verwalteten  Frankreich und England und das Saarland wurde  für 15 Jahre unter die Völkerbundsverwaltung gestellt und von Frankreich ausgebeutet. Der Völkerbund hatte das Ziel  die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Nationen zu fördern und Frieden und Sicherheit in der Zukunft zu gewährleisten, außerdem ist in ihm der gegenseitige Schutz von Mitgliedern im Falle eines  Krieges vor agressiven Nationen vereinbart.

3.
Deutschland selbst wurde sogar verboten sich mit Österreich-Ungarn zu verbünden.
Außerdem musste Deutschland Reperationszahlungen zahlen, die sich ungefähr auf 269 Milliarden Goldmark beliefen, die Schulden jedoch konnten sie in 42 Jahresraten abbezahlen, das wurde 1921 beschlossen.



Hier sieht man die Veränderung der Länder nach dem Ersten Weltkrieg


asfd

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren: